Stefan Erbe: „Method“ (2013)

Fleißig, fleißig der Hagener Klangkünstler, nur wenige Monate nach der pittoresken Bilderreise auf „Emotional Design“ könnte das neue Album „Method“ eine intellektuelle Variante der elektronischen Stimmungsmusik sein. Stefan Erbe kredenzt einen spritzigen Soundcocktail, der die müden Geister munter macht.
Wo andere renommierte Weltstars sich in der Quadratur des Kreises verlieren, nähert sich Stefan Erbe gradlinig mit guter Laune und Vitalität an die verwöhnten Hörmuscheln anspruchsvoller Musikliebhaber.
Das genreübergreifende Soundmaterial funktioniert wie ein musikalischer Energiespender für Seele und Körper und bleibt dennoch unverbindlich. Obwohl schon der erste Track Mad Machines echtes Hitpotenzial hat, weil witzig und temporeich. Es geht flott weiter. Verträumt und warmherzig wie in Cloudcontrol. Imposant und raffiniert wie in Inexplicable. Frisch und knackig wie im Titelstück Method oder What a Perfect Day und Frozen Cocktails oder implementiert mit Anleihen aus dem Filmscore „Klapperschlange“ im sensationellen Track New York.
Stefan Erbe zeigt, dass Electronic Music niemals out war. So eine Melodienvielfalt wie in diesem Genre gibt es nirgendwo sonst. Bravo! Weiter so! Geniales Album!!!

Hörbeispiele:
http://www.erbemusic.com/index.php/de/start/8-musik/50-method

Ein Gedanke zu „Stefan Erbe: „Method“ (2013)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.