Stan Dart: Hometown Memories (2016)

Das neue Doppelalbum des Österreichers Stan Dart ist als eine Hommage an seine Heimatstadt Graz zu verstehen. Es erzählt von persönlichen Erinnerungen und historischen Plätzen. Berühmte Persönlichkeiten wie der Komponist und Dirigent Robert Stolz oder auch die österreichische Pop-Band „Opus“ („Life Is Life“) waren einst Bürger dieser Stadt.

Das Album ist aufgeteilt in „Soundtrack Side“ und „Electronic Side“. Es beginnt zunächst mit pompösen Titeln und romantischen Stadtspaziergängen, die eine filigrane Stimmung ausstrahlen. Man erkennt immer wieder, dass Stan Dart ein Faible für erstklassige Chilloutmusic hat. Später, im Track „Das Mausoleum“, wird es düster und spannend mit packendem Rhythmus.
Die zweite CD „Electronic Side“ versprüht gleich in den ersten Sekunden eine enorm positive Energie und zeigt teilweise Parallelen zur SCHILLER-Musik auf. Stan Dart allerdings hat einen eigenen markanten Stil. Er vermischt hier warme Klangteppiche mit groovigen Jazzelementen, die offenabr durch die Zusammenarbeit mit dem englischen Pianisten Mark Dorricott entstehen. Das Resultat sind Songs voller Spielfreude, vielleicht nicht unbedingt supermodern, doch bei erfrischenden Melodien mit treibenden Beats – wer kann da noch widerstehen?

Ein Gedanke zu „Stan Dart: Hometown Memories (2016)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.