Musik: Blank & Jones Relax 5

Seit 2003 beglücken Blank & Jones ihre Fans mit hochkarätiger Chillout-Musik. „Relax 5“ ist wieder ein Doppelalbum, eine Platte zum Chillen, eine zum Abtanzen. Also ein perfektes Album für die einsame Insel? Diese Frage stellt sich im iPod-Zeitalter zwar nicht mehr technisch, dennoch kristallisiert sich trotz des großen Angebots an Musik immer wieder ein Spitzenalbum heraus. „Relax Edition Five“ erfüllt definitiv diesen Anspruch!


Die Klangtüftler Blank & Jones samt Kollegen haben sich in ihrer Kreativität mal wieder selbst übertroffen. Ein absolut entspanntes, künstlerisches Werk ist entstanden, das den Hörer unweigerlich in seinen Bann zieht, über die vollen 15 Tracks der ersten CD. Daher reflektiere ich auch nur diese CD. In dekorativer Klapp-Box präsentiert sich ein Chillout-Cocktail aus drei verschiedenen Zutaten: Charmante Gesangsnummern, fette Downbeatperlen und sphärische Electronica. Gut geschüttelt und gerührt ergibt sich eine geschmackvolle Mischung aus allem. Die hochwertig gestylten Downbeat-Tracks, so warm und vollmundig, als wären sie aus Fleisch und Blut, mit viel Akustikgitarren und knackigen Percussions sind eh das Markenzeichen der Relax-Serie. Titel wie „Hang Loose“, „Jet Set“ oder „Luftschloss“ haben einen derart smarten Groove, dass du abheben möchtest, doch bevor du loslegen willst, weil dein Tanzbein juckt, holen sie dich zurück auf den sattigen, erdigen Boden der Laidback-Music. Sonne, Meer und Karibikfeeling kann kaum besser inszeniert werden wie in dem Electronic-Reggae „Morning Sun“.

Die wunderbaren Gesangsnummern verleihen dem Ganzen einen besonderen Charme. Gleich zu Beginn verzaubert die französische Chanteuse Coralie Clement mit ihrem flockig-leichten „J’en reste lá“. Und später, wenn der leider kürzlich verstorbene Italo-Amerikaner Mike Francis sein cooles „Hey Survivor“ ruft, dann geht das echt unter die Haut, trifft dich bis ins Mark, ein Juwel an Liedgut. Konträr dazu der elfenhafte Gesang der Sängerin Bobo (In The Wooden House) mit einer zärtlich-schmachtenden Version des Depeche Mode Klassikers „Free Love“.

Nahezu himmlisch der Instumentaltrack „Stardust“, als wäre er im Paradies entstanden. Hier driftet Sternenstaub, wie vom Wind verstreut, über das satte Grün einer blühenden Sommerwiese, oder waren es doch nur Blütenpollen? Zurücklehnen und entspannen heißt die Devise bei „Moonlight over Maledives“ oder „Worldwhite“. Fazit: Diese Musik ist zeitlos und edel, sie schmeckt nach flirrender Sommerhitze, du kannst sie vielleicht nicht ständig ertragen aber du kannst auch nicht ohne sie!

Will Lücken

Ein Gedanke zu „Musik: Blank & Jones Relax 5“

  1. Witzig, dass ich gerade über den Artikel stolpere. Denn unabhängig davon hatte ich mir das Album für meinen letzten Mallorca Urlaub auf meinen iPod gepackt. Sprechender hätte ich das Album auch nicht beschreiben können 😉 Auch von mir ein klarer Kauftipp für Fans dieser Art von Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.