Archiv der Kategorie: Electronicmusic

Space One Music

Früher (in den 60er, 70er Jahren) gab es weltweit vielleicht 1000 Bands und sicherlich mehr als 100 Millionen Fans – heute gibt es mindestens 100 Millionen Bands und wieviele Fans? Hinzu kommt, dass das Publikum auch noch ungerecht verteilt ist – und warum gibt es heute immer noch Vorurteile gegen Electronic-Music? Diese Ungleichheit wirkt sich auf die Verkaufszahlen der Musiker aus – aber das ist per se ein anderes Thema!
In ,Will Soundcheck & Reviews‘ stelle ich gerne „Unbekannte“ vor. Mir ist egal, ob der Musiker bekannt und erfolgreich ist. Mir geht’s einzig und allein um Qualität. SPACE ONE MUSIC ist so ein Fall. Den kann man nur über Soundcloud hören oder downloaden. Da gibt’s noch nicht mal ein Album. Der Keyboarder aus Deutschland hat ein paar geniale Tracks produziert. Hier zwei sensationelle Beispiele …

SINE: Tiefblau (2016)

15 unterschiedliche Chilloutperlen zum Relaxen und Grooven befinden sich auf der neuen CD von SINE. Allesamt üppig und wohltemperiert produziert von Gitarrist Thomas Hauser, der vor einigen Jahren mit seinem Bruder Jochen die Ambient-Formation SINE gründete. In manchen Tracks kann man abtauchen in das Tiefblau der Meere, manche Songs plätschern wie ein Rinnsal und einige Titel ragen hervor wie der Fels in der Brandung. SINE: Tiefblau (2016) weiterlesen

Stan Dart: Hometown Memories (2016)

Das neue Doppelalbum des Österreichers Stan Dart ist als eine Hommage an seine Heimatstadt Graz zu verstehen. Es erzählt von persönlichen Erinnerungen und historischen Plätzen. Berühmte Persönlichkeiten wie der Komponist und Dirigent Robert Stolz oder auch die österreichische Pop-Band „Opus“ („Life Is Life“) waren einst Bürger dieser Stadt. Stan Dart: Hometown Memories (2016) weiterlesen

Blank & Jones: DOM (2016)

Als wäre dafür der Kölner Dom gebaut: Blank & Jones präsentierten einen stimmigen Electronic-Illuminations-Event in DarkRedBlue-Farben und flirrenden Laserstrahlen. Gott sei gedankt, dass über 50.000 Menschen in drei Nächten im August 2016 diese Show erleben durften. Die dazugehörige CD enthält die gleiche atmosphärische Musik, die im Dom von den beiden DJs, hoch oben aus der Kuppel über dem Altar, dem staunenden Publikum geboten wurde.
Bizarre, sakrale Electronic, warme Klangflächen und der Nonnengesang der Hildegard-von-Bingen-Chöre machen diese Musik zu einem sinnlichen Kunstgenuss. Applaus für die Veranstalter und Daumen hoch für die sensationelle Electronicmusic.