Blank & Jones: „Milchbar Season VI“ (2014)

Mit der „Milchbar Compilation“ pflegen Blank & Jones ein verlässliches Ritual. Wie jedes Jahr im Frühling erscheint auch diesmal eine neue CD mit 14 Tracks von diversen Künstlern aus der Chilloutszene. Angefangen mit relaxten Momenten über lässige Bar Grooves bis hin zu pulsierenden House-Beats.
Im Detail: Das Team von Blank & Jones liefert wie gewohnt ein atmosphärisches Intro mit Meeresrauschen und sensitiver Akustikgitarre, gefolgt von einem gern gehörten Edel-Klassiker „Love Is Stronger Than Pride“ von SADE. Danach beginnt eine der deepesten Passagen der gesamten Milchbar-Serie. Wie die Entdeckung einer ergiebigen Goldmine präsentieren sich zwei brillante Ambientsongs des BLISS-Komponisten Marc-George mit den verheißungsvollen Titeln „Visions“ und „Slow“. Das ist fantastische Ambientkunst zum Niederknien. Es kommt noch besser: der göttliche Ohrwurm „I’m Your Sacrifice“, eine wundervolle Kombination aus Pop und Chillout mit dem belgischen Pop-Sänger Ozark Henry, produziert von Blank & Jones. Dann wieder ein Song, der dich sanft umhüllt wie ein warmer Mantel an einem kalten Regentag „Surround Me With Your Love“ mit der französischen Sängerin Coralie Clement. Bemerkenswerte Neuentdeckungen wie „Shook“ oder „Trumpet Thing“ starten den Übergang zu grooviger, verträumter Loungemusic. Vor allem „Deeper“, mit geilen Saxophon- und Trompetenklängen bestückt, hat das gewisse Etwas. Allmählich geben im letzten Drittel die rhythmischen Tracks den Ton an. Die Beach House Music klingt diesmal irgendwie runder und geschliffener als auf den früheren Alben. Besonders reizvoll der letzte Track „Lovers in Paris“, ein Flamenco-Deep-House-Mix. Fazit: Bei so vielen positiven Argumenten ist es wohl die beste „Milchbar“.

Ein Gedanke zu „Blank & Jones: „Milchbar Season VI“ (2014)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.