Blank & Jones: Milchbar 5 (2013)

Zur Pflichtausstattung einer jeden Cafe-Bar-Lounge-Location gehört die Milchbar-Compilation von Blank & Jones. Alle 15 Songs sind die ultimative Hintergrundbeschallung für eine Location dieser Art, egal ob Strandcafe oder City-Club. Trotz enormer Abwechslung zieht sich eine Linie durch das gesamte Konzept: Es ist, wie nicht anders zu erwarten, chilliger, organischer Sound mit einer Prise Seeluft, immer dezent, immer geschmeidig und stets eigenwillig. Sorgfältig ausgewählt von den renommiertesten DJs dieser Szene. Blank & Jones lassen anfangs eine sanft-blaue Atmosphäre entstehen, die dann im Laufe des Albums durch rhythmische Tracks in eine bunte Farb(klang)palette eintaucht. Von Samba bis Jazz, von Country bis Electronic, sehr gewagt aber dennoch gelungen. Allerdings kann ich den xten Aufguss ihrer eigenen Beiträge „Flaming June“  und „Happiness“ nicht nachvollziehen. Dafür strahlt die Platte an anderer Stelle mit so manch unbekannter Perle wie herrliches Frühlungserwachen … und das wiederum haben wir nach so einem langen Winter echt verdient.

httpv://www.youtube.com/watch?v=TCNJkOeDews

Ein Gedanke zu „Blank & Jones: Milchbar 5 (2013)“

  1. Hier hab ich wieder neugierig reingehört, ist aber nicht so meins. Ich bin aber immer noch froh, dass du hier Jens Buchert empfohlen hast.

    Für die von besagte „Cafe-Bar-Lounge-Location“ sollten Blank & Jones allerdings wirklich optimal passen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.